Nostalgieskifahren


Teilnahmebedingungen:

Startberechtigt für das Nostalgieskifahren ist jeder mit einer möglichst authentischen Skibekleidung. Wir werden die Teilnehmer in Kategorien einteilen. Unser Ziel ist es, dass wir die Skibekleidung wie auch die Skitechnik der vergangenen 100 Jahre vorstellen können. Wichtig ist, bei der Anmeldung die entsprechende Kategorie anzugeben.  

 

Programm Skidemo:

Samstag, 26. Januar 2019 , Startzeit 14:00 Uhr Nätschen, Mittelstation

Auf einer gut präparierter Piste ist eine Strecke nach entsprechendem Jahrzehnt zu fahren. Wellen Mulden und Sprung ist als zusätzlicher Punkt eingebaut. Bewertet wird die Originalität, die Authenzität, die Kreativität und der Schwierigkeitsgrad (Sprung/Wellen Mulden) die der jeweilige Skifahrer zeigt.

Als Kontrast wird vorgestellt, wie man heute Slalom und Riesenslalom rennmässig fährt.

Die Veranstaltung findet auf dem Nätschen bei der Mittelstation statt. Im Zielgelände gibt es einen kleinen Imbiss für die Zuschauer und Teilnehmer (Kinderland Matti).

Die Rangverkündigung findet im Dorf Andermatt beim Apéro statt.

Änderungen vorbehalten.

 

Preise:

Startgeld wird keines erhoben. Während der Demo wird eine Kollekte aufgenommen. Eine Jury bestimmt die/der Beste nach Kategorie.

 

Anmeldung & Auskunft:

Fred Tanner oder Brosi Arnold 079 316 06 03, info@skilehrer-andermatt.ch.

Nachmeldung am Start auf dem Nätschen möglich unter Angabe von Name,  Adresse, E-Mail oder Tel. Nr. Kategorie.

Wünschenswert ist jedoch eine Anmeldung mit dem Anmeldeformular.

Anmeldefrist bis 30. November 2018.

 

 

Kategorien:


1919 - 1944

Kategorie 1        Kronjuwelen Zeit 

1919 hatte der Skiclub Gotthard beschlossen, das Skilehrerwesen im Urserental zu regeln.

Am 24. April 1919 wurde ein Gesuch an den Regierungsrat gestellt für ein Regulativ und Tarife.

Am 10. Mai 1919 entstand das Tarifblatt für Ski-Unterricht.

Im Okt 1919 wurde, bezogen auf das genehmigte Skiregulativ, für 9 Skilehrer das Patent beantragt.

1933 erste Statuten vom Interverband an Patentkanton Uri zugestellt. Skilehrerverein ersetzt Skiclub Gotthard.

 

 



1944 - 1969

Kategorie 2       Golden Zeit 

Nach den Kriegsjahren 1947/1948 war fast das gleiche Tarifblatt.  Besuch der engl. Skiklubs White Hare, Royal Artillery, Britisch Services Ski Championships, Ski of Great Britain. 

1948 Karl Gamma Teilnehmer an der Winter-Olympia in St. Moritz im Slalom, langjähriger Präsident schw. Interverband für Skilauf, und Mitgestalter Unterricht Ski Schweiz und Skischulleiter 1963/1964 der Skischule Andermatt. Karl Danioth war von 1964 bis 1988 Skischulleiter der Skischule Andermatt.

Ab 1956 Schöllenstrasse durchgehend im Winter offen.

1963 Nätschen geschlossen kein Schnee. Eröffnung der Gemsstockbahn.

1969 war das Skischulbüro im Piccadilly.

 



1969 - 1994

Kategorie 2       Silberne Zeit 

1968 Jean-Claude Killy gewann drei olympische Goldmedaillen in Grenoble. 1970 mit der Startnummer 15 geht Bernhard Russi ins Rennen und gewinnt die Goldmedaille in der Abfahrt.

Bis zum Jahr 1980 waren die Slalomstangen starr und unflexibel, in den Anfangsjahren waren es Holzstangen. 1980 wurden beim ersten Weltcup-Rennen nach den Olympischen Winterspielen in Lake Placid die Kippstangen eingeführt.

Auf der Grundlage der in den 1980er Jahren weiterentwickelten Skier, die damals Border, Barder, Curver bzw. Carver genannt wurden, hoben die Benutzer als eigenständige Disziplin das Carving aus der Taufe.

1980/81 Fred Tanner ging als erster Andermatter Skilehrer nach Japan.

 



1994 - 2019

Kategorie 2       Carving Zeit 

Diese Zeit ist definitiv die Carving Aera. Die Einführung der Carvingskis erhöhte das Tempo nochmals. Lag die Durchschnittsgeschwindigkeit in den 1950er Jahren bei knapp 23 km/h, sind die Athleten heute mit 40 km/h unterwegs.

 



Nostalgie Ski WM in Leogang

 

Etwas ähnliches stellen wir uns vor. Es ist aber kein Skirennen sondern eine Demo-Fahrt